24 Tipps für Musiker/innen zum Umgang mit der Corona-Krise, die Du sofort umsetzen kannst

Seit einigen Wochen hält die Corona-Krise die Welt in Atem. Uns Musiker hat sie besonders schwer getroffen. Wichtige Engagements wurden abgesagt, Musikschulen mussten schließen und mittlerweile ist in den meisten Bundesländern auch der freiberufliche 1:1-Unterricht untersagt.

Wir sind gefordert, selbst kreativ zu werden und das Beste aus der Situation zu machen. Wir haben unter unseren Kunden eine Umfrage gestartet, welche Maßnahmen sie erfolgreich umsetzen.

Die unten stehenden Tipps sind das gebündelte Wissen und die Ideen der Musikerseiten-Kunden. Vielleicht ist auch für Dich die ein oder andere neue Anregung dabei.

SUBVENTIONEN

Das wichtigste zuerst: Wenn es bei Dir um das blanke Überleben geht, könnten die folgenden Tipps für Dich hilfreich sein.

#1 Nutze die Corona-Soforthilfen für Selbständige, Freiberufler und Künstler

Diese Mittel werden von den einzelnen Bundesländern zur Verfügung gestellt und müssen i.d.R. nicht zurückgezahlt werden. Hier kannst Du die genauen Regelungen für Dein Bundesland nachlesen.

#2 Nutze den Notfallfonds der Deutschen Orchesterstiftung

Als Mitglied der KSK hast du die Möglichkeit, eine einmalige Soforthilfe von bis zu 500,- EUR zu bekommen. Hier geht es zum Antrag.

#3 Nimm die Nothilfe der GVL in Anspruch

Wahrnehmungsberechtigte, die ausschließlich freiberuflich tätig sind und durch Covid–19-bedingte Veranstaltungs- oder Produktionsabsagen Honorarausfälle erlitten haben, können eine einmalige Hilfe in Höhe von 250 Euro im Rahmen der sozialen Zuwendungen der GVL erhalten. Hier geht es zum Antrag.

#4 Aktualisiere Dein geschätzes Jahreseinkommen bei der KSK

Wenn Du dein geschätztes Jahreseinkommen bei der KSK aktualisierst, kann der monatliche Beitrag schnell angepasst werden.

#5 Passe Deine Steuervorauszahlungen an

Aufgrund Deines geringeren zu erwartendem Jahreseinkommen kannst Du beim Finanzamt um Stundung oder gar Aussetzung der eventuellen Steuervorauszahlungen bitten.

#6 Aquiriere Spenden

Natürlich kannst Du die Sache auch selbst in die Hand nehmen: Manche unserer Kunden spielen beispielsweise Onlinekonzerte oder -gottesdienste, um so Spenden zu akquirieren. Dies geht für Privatpersonen am einfachsten über einen persönlichen Paypal-Bezahllink oder über eine Plattform wie Patreon. Für Organisationen oder gemeinnützige Einrichtungen empfehlen wir z. B. BetterPlace

#7 Beantrage Arbeitslosengeld

Wenn Du in der Vergangenheit ein halbes Jahr angestellt warst, solltest Du Dich nicht scheuen, Arbeitlosengeld in Anspruch zu nehmen. Unter bestimmten Voraussetzungen wird es auch gewährt, wenn Du häufig befristet beschäftigt warst.

Weitere Informationen dazu findest Du hier

#8 Beantrage Hartz IV

Um gegen erhöhte Existenzgefährdungen gerade bei Selbstständigen und Gewerbetreibenden vorzugehen, erleichtert der Bund die Antragstellung für Hartz IV. Die Vermögensprüfung entfällt, ebenso wird das Kostensenkungsverfahren bei Nichteinhaltung der kommunalen Mietobergrenzen für ein halbes Jahr ausgesetzt.

MUSIKUNTERRICHT

Auch wenn es vielleicht zunächst nicht verlockend klingt: Mit ein wenig Anpassung ist es durchaus möglich, Deinen Unterricht über das Internet zu erteilen. Hier kommen die besten Tipps Deiner Kollegen.

#9 Unterrichte Deine Schüler per Videotelefonie

Unsere Kunden berichten von gutem Feedback und großer Kooperationsbereitschaft seitens der Eltern und Schüler. Die besten Erfahrungen werden bei zoom geschildert, aber es gibt natürlich auch z. B. Skype, was viele ja bereits sowieso nutzen. Der Geheimtipp unseres Programmierers Berti lautet Jitsi. Hier ist das Setup super einfach (es muss nur ein Link aufgerufen werden) und es sind auch größere Gruppen (z. B. für gemeinsamen Theorieunterricht aller Schüler) möglich. Gute Erfahrungen haben einige Musiker aber auch mit den herkömmlichen Diensten gemacht, die Schüler in den meisten Fällen ohnehin schon nutzen: WhatsApp, FaceTime, Google Duo.

#10 Bleib flexibel

Gestalte Deine Unterrichtszeiten flexibel und und biete verschiedene Programme und Verfahren an, um Deine Schüler bestmöglich betreuen zu können. Pflege außerdem den Kontakt zu Schülern und Eltern, informiere über die Situation und erläutere Zusammenhänge und Methoden – dies schafft Verständnis und Offenheit.

#11 Arbeite mit Aufzeichungen

Deine Schüler können Videos oder Aufnahmen erstellen, damit diese in der Unterrichtszeit besprochen werden können. Hierfür könntest Du beispielsweise eine Dropbox für Deine Schüler erstellen, damit Ihr beide auf die Dateien Zugriff habt und Unterrichtsmaterialien ausgetauscht werden können.

So macht das eine Kundin von uns:

Ich werde meinen Schülern “digitale Übungspäckchen“ machen. Sie schicken mir 2–3 Wunschlieder (aktuelles aus dem Radio, Lieblingslieder, what ever …) und ich mache dem Niveau entsprechend Noten davon. Dann erstelle ich ein kleines Video, in dem ich das Stück spiele und gebe im Anschluss Tipps zum Üben (schwierige Parts oder Rhythmen, Stolperfallen, Fingersätze …). Der Schüler bekommt dann zum Download seine Noten plus Video geschickt und kann selbstständig Zuhause üben.

Das schreibt ein anderer Kunde:

Ich unterrichte meine normalen Unterrichtszeiten via facetime/skype/whatsapp live-Video zu den regulären Unterrichtszeiten der Schüler und auch in voller Länge. Die Tonqualität ist allerdings oftmals grenzwertig. Am besten läuft facetime. Hier sind sogar Duos möglich gewesen. Sehr Fortgeschrittene schicken mir Videos, die ich mir anhöre und in der regulären Unterrichtszeit mit Ihnen zusammen durchgehe. Zusätzlich lege ich auf meiner dropbox für jeden Schüler Ordner an, in die ich Aufgaben (Scans/Videos) schieben kann. Dadurch entfällt das Verfassen einzelner Mails. Dazu kommen allgemeine, für alle meine wie Schüler zugängliche Ordner wie Lehrer-Video-Vorspiel, Theorie, Gehörbildung, wichtige Musikvideos etc. So kann ich zukünftig auch längere U.-Zeiten hoffentlich sinnvoll auffüllen, wenn die Audio-Verbindung mal wieder knarzt und unterbricht.

#12 Nutze den Passwortgeschützten Bereich Deiner Webseite

Hier kannst Du z.B. kleine Tutorials, Notenbeispiele oder Übungstracks für Deine Schüler bereitstellen. Auch das Einbinden von (privat gelisteten) YouTube-Videos wäre hier möglich.

#13 Passe Dein Unterrichtsmodell an

Die Akademie für musikpädagogische Innovation stellt ein Modell des Online-Unterrichts zur Verfügung, das von vielen Lehrpersonen über viele Jahre als Ergänzung ihres „normalen“ Unterrichts bereits bestens erprobt ist. Hier geht es direkt zur Empfehlung (PDF), und hier zum Update nach 1 Woche Online-Unterricht(PDF).

#14 Gehe in die HERZLICHE Support-Gruppe für Musiker*innen auf Facebook

Maria Busque, die Gründerin dieser Gruppe hilft Musikern zu lernen, wie sie sich wertschätzen und MIT statt GEGEN ihren Körper musizieren. Ihre HERZLICHE Supportgruppe auf Facebook ist z. Zt. randvoll mit Tipps zum Umgang mit Online-Angeboten.

ENTWICKLE DICH WEITER

Die Krise hat uns alle komplett aus unserem Alltag gerissen und gewissermaßen auch wachgerüttelt. Dies ist der perfekte Moment, um Dich neu auszurichten. Investiere in Deine Zukunft mit folgenden Tipps:

#15 Überarbeite Deine Webseite

Oft fehlt ja im Alltag die Zeit, sich richtig um die Webseite zu kümmern. Jetzt kannst Du endlich mal Deine Fotos austauschen, Deine Repertoire-Liste aktualsieren und Deine Texte überarbeiten.

#16 Erstelle eine weitere Webseite für Dein Ensemble

Für weitere Webseiten gibt Musikerseiten einen Rabatt. Bitte sprich uns dazu direkt an unter support@musikerseiten.de

#17 Gib ein Webinar

Wenn Du #5 bereits gemeistert hast, stell Dich doch einer neuen Herausforderung: Gib ein Webinar zu einem Thema, was Dir liegt und lade Deine Freunde (und deren Freunde) via Facebook dazu ein. Wie man ein Webinar aufbereitet? Dazu gibt es massenhaft Informationen im Netz und kostenlose YouTube-Tutorials.

#18 Erstelle einen Onlinekurs

Jetzt ist die beste Zeit, um einen Onlinekurs zu Deinen Unterrichtsmethoden anzubieten, die Du über Jahre entwickelt hast. Das geht auch schon mit minimalem Setup. Musikerseiten empfiehlt teachable als Plattform. Die haben ein hervorragendes Schulungssystem und führen Dich mit umfangreichen Anleitungen, Materialien und Vorlagen zu Deinem ersten Kurs.

#19 Lerne umfangreiches Repertoire

Nutze die Zeit zuhause zum Üben und lerne endlich das Repertoire / die Partien, für die Du bisher nie Zeit hattest.

#20 Entwickle neue Konzertprogramme

Gehe durch dein bisheriges Repertoire und schaffe neue und interessante Verbindungen, die Du nach der Krise Veranstaltern und Ensemblekollegen vorstellen kannst.

#21 Übe Deine Opernarien mit PocketPianist

Unsere Kundin Iryna Krasnovska hat für alle Sänger einen tollen Service: Ihr YouTube-Channel PocketPianist ist ein Kanal für die Korrepetition von Opernarien. – Perfekt zum Üben!

POSITIVES DENKEN

Mit der richtigen Einstellung kannst Du die Krise zu Deinem Vorteil nutzen. Frage Dich, was das Gute an dieser Situation ist und welcher versteckte Gewinn darin für Dich liegen könnte. HIer sind ein paar Tipps, die Dir dabei helfen.

#22 Konsumiere nur 1x/Tag Nachrichten

Richte eine begrenzte Zeit (max. 20 Minuten) am Tag ein, in der Du Dich über das aktuelle Weltgeschehen informierst. Ansonsten meide Nachrichten, Deine Facebook-Timeline u.ä. – Du wirst feststellen, dass Du ruhiger und gelassener wirst. Konsumiere keine Nachrichten direkt vor dem Schlafengehen.

#23 Gehe in die Natur

Mache ausgedehnte Spaziergänge in der Natur und lasse Dein Handy zuhause. Du wirst sehen: Dir kommen nach einiger Zeit neue Gedanken und die Dinge sortieren sich von selbst. Nimm Dir ein kleines Notizbuch im Hosentaschenformat mit, damit Du Deine Einfälle notieren kannst.

#24 Entwickle mentale Stärke

Besuche den Online-Kurs Friendly Eyes zum Thema “Mindfulness”, beziehungsweise “Performance Mindset”. Es gibt einen kürzeren und einen längeren Kurs. Das Schöne ist, dass man den Kurs erst absolviert und sich im Anschluss überlegt, wieviel man zahlen möchte.